Eger­land-Stif­tung unter­stützt den Kin­der­gar­ten Rasselbande

Gro­ße Freu­de in der Katho­li­schen Kin­der­ta­ges­stät­te Ras­sel­ban­de: In der Schwer­punkt-Kita für „Spra­che und Inte­gra­ti­on“ in Has­te ist bereits seit 2012 das Musik­pro­gramm „Wir machen Musik“ fes­ter Bestand­teil der pädago­gischen Arbeit. „Bis­her muss­ten wir bei den Klang­ge­schich­ten immer impro­visieren“, erklär­te Ursu­la Vene­ri­us, Erzie­he­rin in der Kita Ras­sel­ban­de. Denn die Kita hat zwar ein­mal wöchent­lich gemein­sam mit Andre­as Ott­mer von der Musik- und Kunst­schu­le der Stadt Osna­brück Musik­un­ter­richt auf dem Pro­gramm, ver­füg­te jedoch bis­her noch nicht über genug pas­sen­de Instru­men­te für die Kin­der zum Mitmachen.

Spende Kita Rassebande und Egerland Stiftung
Johan­nes Däl­k­en (rechts ste­hend), Vor­sit­zen­der der Feli­ci­tas und Wer­ner Eger­land Stif­tung, und Ulri­ke Nül­le (ste­hend links), Vor­stands­mit­glied beim Trä­ger der Kita Ras­sel­ban­de, dem Sozi­al­dienst katho­li­scher Frau­en (SkF) bei der Spendenübergabe.

War­um die Eger­land Stif­tung die Kita unterstützt

Das hat sich dank einer Spen­de in Höhe von 1.586 Euro von der Feli­ci­tas und Wer­ner Eger­land Stif­tung geän­dert. Deren Vor­sit­zen­der Johan­nes Däl­k­en erklär­te beim Besuch vor Ort, war­um die­ses Pro­jekt so gut zur Aus­rich­tung sei­ner Stif­tung passt: „Wir möch­ten ger­ne Kin­der und Jugend­li­che unter­stützen, die sich nicht von Hau­se aus musi­ka­lisch oder künst­le­risch betä­ti­gen kön­nen. Das liegt uns am Her­zen.“ Und des­halb über­nahm die Feli­ci­tas und Wer­ner Eger­land Stif­tung die Finan­zie­rung des Instru­men­ten­kaufs der Kita, die von der Spen­de unter ande­rem Klang­höl­zer, ein Xylo­phon, eine Röhren­trommel, eine Cro­co­di­le Drum und ande­re Per­cus­sions­in­tru­men­te anschaff­te. Mit Blick auf die Kin­der, die gera­de ein kur­zes Kon­zert für den Besuch gege­ben hat­ten, füg­te Däl­k­en hin­zu: „Ich freue mich immer, wenn ich Kin­der sehe, die so begeis­tert mit­ma­chen und Spaß haben.“ 

Kinder der Kita Rasselbande in Aktion
Andre­as Ott­mer von der Musik- und Kunst­schu­le Osna­brück musi­ziert ein­mal wöcht­end­lich mit den Kin­dern der Katho­li­schen Kin­der­ta­ges­stät­te Ras­sel­ban­de – und Dank einer Spen­de der Feli­ci­tas und Wer­ner Eger­land Stif­tung ver­fü­gen die Kin­der nun über genü­gend Instru­men­te für alle. 

Mit Spaß bei der Sache

Eben­so kon­zen­triert wie freu­dig bei der Sache waren unter ande­rem Jase­en, Sarah, Lia­na und Elif gewe­sen. Nach ihrem Lieb­lings­in­stru­ment gefragt, nann­te Eilf die Trom­mel, wäh­rend Jase­en das Xylo­phon toll fand. Die­ses Instru­ment habe er vor­her gar nicht gekannt. Sara hin­ge­gen konn­te sich nicht ent­schei­den: „Ich fin­de alle Instru­men­te am bes­ten.“ Ulri­ke Nül­le, Vor­stands­mit­glied beim Trä­ger der Kita, dem Sozi­al­dienst katho­li­scher Frau­en, konn­te nicht wider­ste­hen, sie pro­bier­te ein­mal den „Frosch“ aus, ein Holzin­stru­ment, das beim Strei­chen mit einem Holz­stab über den „Rücken“ des Tie­res tat­säch­lich ein Qua­ken von sich gab. „Mit etwas Druck klingt er ori­gi­nal wie ein Frosch berich­te­te Kita-Lei­te­rin Cor­du­la Glose­meyer, und Nül­le stell­te fest: „Ich bin begeis­tert, dass die Kin­der hier vor Ort hand­ge­mach­te Musik ken­nen­ler­nen und Musik­in­stru­men­te aus­pro­bie­ren kön­nen.“ Davon abge­se­hen habe sie habe beein­druckt, wie viel Freu­de die Kin­der beim Musik­zie­ren gehabt hätten.

Das Ziel des Musikprogramms

Beim wöchent­li­chen Sin­gen, Spie­len, Tan­zen und Musi­zie­ren mit Ott­mer von der Kunst- und Musik­schu­le geht es nicht nur dar­um, Spaß zu haben: Ziel des vom Minis­te­ri­um für Wis­sen­schaft und Kul­tur gemein­sam mit dem Lan­des­ver­band nie­der­säch­si­scher Musik­schu­len kon­zi­pier­ten Pro­gramms „Wir machen Musik“ ist es, mög­lichst vie­le Kin­der – unab­hän­gig von ihrer sozia­len, eth­ni­schen und regio­na­len Her­kunft – an Musik her­an­zu­füh­ren und ihnen eine akti­ve kul­tu­rel­le Teil­ha­be und so auch bes­se­re Ent­wick­lungs- und Bil­dungs­chan­cen zu ermög­li­chen. „Musi­ka­li­sche Bil­dung ist so wich­tig“, bestä­tig­te SkF-Geschäfts­füh­re­rin Bir­git Ottens, wäh­rend Glo­se­mey­er beton­te: „Für unse­re Kita-Kin­der kommt es beson­ders dar­auf an, dass die Mög­lich­keit zur musi­ka­li­sche Früh­bil­dung nicht von dem Port­mo­naie der Eltern abhängt und alle mit­ma­chen kön­nen.“ Denn vie­le könn­ten ein solch hoch­wer­ti­ges, musi­ka­li­sches Ange­bot nicht selbst bezahlen.

Kita-Kinder beim Musizieren
Lina, Elif, Jase­en und Sarah (von links) hat­ten viel Spaß beim Musi­zie­ren mit mit Andre­as Ott­mer (Mit­te sit­zend) von der Musik- und Kunst­schu­le Osna­brück in ihrer Katho­li­schen Kin­der­ta­ges­stät­te Rasselbande. 

Die Beson­der­hei­ten der Kita Rasselbande

Die Kin­der­ta­ges­stät­te Ras­sel­ban­de ist eine Schwer­punkt-Kita für „Spra­che und Inte­gra­ti­on“ in Osna­brück-Has­te. Und ihre Mit­ar­bei­ten­den sehen es als ihren Auf­trag an, vor allem sol­che Eltern zu stär­ken, deren sozia­les Umfeld wenig Hil­fe im Erzie­hungs­pro­zess leis­ten kann. Die Ein­rich­tung besu­chen vie­le Kin­der, deren Eltern einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund haben oder aus Fami­li­en mit gerin­gem Ein­kom­men stammen.

Größe anpassen
Kontrast