Recht­li­che Betreuung

Seit den Anfän­gen der Ver­eins­tä­tig­keit (1916) gehört die Betreu­ungs­ar­beit, frü­her Vor­mund­schafts- und Pfleg­schafts­ar­beit, zu den Auf­ga­ben des Sozi­al­dienst kath. Frau­en e.V. (SkF) in Osna­brück. Der SkF ist ein aner­kann­ter, ein­ge­tra­ge­ner Betreuungsverein.

Vor­aus­set­zung zur Ein­rich­tung einer Betreuung:

Die gesetz­li­che Grund­la­ge die­ser Tätig­keit ist das Betreu­ungs­ge­setz (BtG) im Bür­ger­li­chen Gesetz­buch —  § 1896 (1) ff BGB verankert.

Eine recht­li­che Betreu­ung wird für voll­jäh­ri­ge Men­schen ein­ge­rich­tet, die auf­grund einer psy­chi­schen Krank­heit, einer kör­per­li­chen, geis­ti­gen oder see­li­schen Behin­de­rung ihre Ange­le­gen­hei­ten ganz oder teil­wei­se nicht mehr selb­stän­dig regeln kön­nen. Auf Antrag kann von der Per­son sel­ber oder von Amts wegen beim ört­li­chen Betreu­ungs­ge­richt ein Antrag auf Über­prü­fung der Not­wen­dig­keit der Ein­rich­tung einer recht­li­chen Betreu­ung gestellt werden.

Der Umfang der Betreu­ungs­auf­ga­ben wird vom Betreu­ungs­ge­richt nach dem indi­vi­du­el­len Bedarf fest­ge­setzt. Erfor­der­li­che Auf­ga­ben­krei­se kön­nen sein:

  • Ver­mö­gens­sor­ge
  • Gesund­heits­sor­ge
  • Auf­ent­halts­be­stim­mungs­recht
  • Rechts-Antrags und Behördenangelegenheiten
  • Woh­nungs­an­ge­le­gen­hei­ten

Neben haupt­amt­li­chen recht­li­chen Betreu­un­gen wer­den vom SkF auch ehren­amt­li­che Betreue­rIn­nen für die­se Auf­ga­be gewon­nen und in ihrer Tätig­keit bera­ten, beglei­tet und fortgebildet.

Wei­ter­hin infor­mie­ren wir inter­es­sier­te Ein­zel­per­so­nen und Grup­pen zu den The­men Betreu­ungs­recht, Vor­sor­ge­voll­macht und Betreuungsverfügung.

Unse­re Tätig­kei­ten bie­ten wir unab­hän­gig von Kon­fes­si­on, Natio­na­li­tät und Geschlecht an.

  • Sie möch­ten mehr über die Füh­rung recht­li­cher Betreu­un­gen wissen?
  • Sie haben Inter­es­se an der Über­nah­me einer ehren­amt­li­chen Betreuung?
  • Sie benö­ti­gen Unterstützung?
  • Sie haben Fra­gen zum The­ma Recht­li­che Betreuung?

Wir infor­mie­ren und bera­ten Sie gerne!

Haupt­amt­lich geführ­te Betreuung

Als aner­kann­ter Betreu­ungs­ver­ein über­neh­men unse­re haupt­be­ruf­li­chen Mit­ar­bei­te­rIn­nen recht­li­che Betreu­un­gen für voll­jäh­ri­ge Men­schen, die z. B. auf­grund ihrer

  • psy­chi­schen Erkrankung
  • Such­ter­kran­kung
  • Alters­er­kran­kung
  • kör­per­li­chen und/oder geis­ti­gen Behinderung

nicht oder nur teil­wei­se in der Lage sind, ihre Ange­le­gen­hei­ten selbst­stän­dig zu besor­gen und ihre Inter­es­sen aus­rei­chend selbst zu vertreten.

Unser Ziel ist es, die Rech­te unse­rer Betreu­ten zu stär­ken, ihre Selbst­be­stim­mung und Indi­vi­dua­li­tät zu för­dern und Ein­grif­fe in ihre Rech­te auf das not­wen­digs­te Maß zu beschränken.

Das heißt:

  • Wir geben so viel Unter­stüt­zung wie nötig.
  • Wir akzep­tie­ren ande­re Lebens­we­ge und Einstellungen.
  • Wir ver­su­chen, Fähig­kei­ten im Betreu­ten zu wecken.
  • Wir brin­gen nöti­gen­falls Ord­nung ins Chaos.
  • Wir bezie­hen ande­re Hil­fe­diens­te ein.
  • Wir mischen uns ein, wenn es nicht mehr anders geht.
  • Wir beglei­ten, anstatt zu bevormunden.

Der Unter­stüt­zungs­be­darf liegt in den erfor­der­li­chen Aufgabenkreisen.

Zur Füh­rung von Betreu­un­gen stellt der SkF Sozialarbeiter/innen und Sozi­al­päd­ago­gen/-inn­nen zur Ver­fü­gung. Die­se wer­den von Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­te­rin­nen unter­stützt. Sie neh­men an regel­mä­ßi­gen Fort­bil­dun­gen und Super­vi­sio­nen teil.

Wenn Sie eine Betreu­ungs­über­nah­me durch den SkF wün­schen, neh­men Sie Kon­takt zu uns auf: Tel.: 0541/3387610 oder M. Schrem­pel, mschrempel@skf-os.de

Das Betreu­ungs­team des SkF:

Alla Gusa
Dipl Sozi­al­ar­bei­te­rin/-päd­ago­gin
Tel: 0541 3 387620
Mail: AGusa@skf-os.de

Nina Roling
Dipl. Sozi­al­ar­bei­te­rin/-päd­ago­gin
Tel. 0541 3 387621
Mail: nroling@skf-os.de

Lud­ger Koopmann
Dipl. Sozi­al­ar­bei­ter/-päd­ago­ge
Tel. 0541 3 387622
Mail: LKoopmann@skf-os.de

Sven­ja Ickert-Hatzopoulos
Sozi­al­ar­bei­te­rin (B.A.)
Tel. 0541 3 387616
Mail: SIckert@skf-os.de

Miros­la­va Schrempel
Dipl. Sozi­al­ar­bei­te­rin/-päd­ago­gin
Tel. 0541 3 387617
Mail: MSchrempel@skf-os.de

Sarah Kort­land
Sozi­al­ar­bei­te­rin (B.A.)
Tel. 0541 3387629
Mail: SKortland@skf-os.de

Ehren­amt­lich geführ­te Betreuung

Die Gewin­nung und Beglei­tung ehren­amt­lich recht­li­cher Betreue­rin­nen und Betreu­er ist ein wich­ti­ges Anlie­gen des SkF. Unse­re Ange­bo­te sind unab­hän­gig von Geschlecht, Kon­fes­si­on oder Nationalität.

Als rechtliche/r BetreuerIn…

  • orga­ni­sie­ren Sie Hil­fen für Ihre Betreuten.
  • sind Sie offen für ande­re Men­schen und ihre Lebensvorstellungen.
  • sind Sie bereit, sich län­ge­re Zeit um die Anlie­gen eines ande­ren Men­schen zu kümmern.
  • Sie müs­sen nicht haus­wirt­schaft­li­che oder pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten über­neh­men. Sie orga­ni­sie­ren diese.

Wer kann rechtliche/r Betreu­er/-in werden?

Grund­sätz­lich kann jede/r erwach­se­ne Bürger/in die Auf­ga­ben eines Betreu­ers über­neh­men. Er/Sie soll­te bereit sein, sich ehren­amt­lich zu enga­gie­ren und Ver­ant­wor­tung für einen hil­fe­be­dürf­ti­gen Men­schen zu tragen.

Unse­re Ange­bo­te für recht­li­che Betreue­rin­nen und Betreuer:

  • Bera­tungs­ge­sprä­che, tele­fo­nisch und persönlich
  • Beglei­tung bei schwie­ri­gen Angelegenheiten
  • Erfah­rungs­aus­tausch mit ande­ren Betreuern
  • Fort­bil­dungs­an­ge­bo­te
  • Unfall-/Haft­pflicht­ver­si­che­rung
  • Sprech­stun­den in Bad Laer und Melle

Für die Ver­ein­ba­rung per­sön­li­cher Gesprächs­ter­mi­ne spre­chen Sie bit­te vor­ab einen Ter­min ab. Wir unter­stüt­zen Sie ger­ne bei Ihren Über­le­gun­gen, ob Sie eine ehren­amt­li­che Tätig­keit über­neh­men möch­ten und hel­fen dabei, eine geeig­ne­te Betreu­ung zu finden.

Ihr Ansprech­part­ner beim SkF:

Lud­ger Koopmann
Dipl. Sozi­al­ar­bei­ter/-päd­ago­ge
Tel: 0541/33876–22
Mail: lkoopmann@skf-os.de

Vor­sor­ge­voll­macht & Betreuungsverfügung

Vor­sor­ge­voll­macht

Jeder Mensch kann durch Unfall, Krank­heit oder Alter in die Lage kom­men, dass er sei­ne Ange­le­gen­hei­ten ganz oder teil­wei­se nicht mehr selbst­stän­dig regeln kann. Als Alter­na­ti­ve zur recht­li­chen Betreu­ung ermög­licht die recht­zei­ti­ge Ein­rich­tung einer Vor­sor­ge­voll­macht ein hohes Maß an Selbst­be­stim­mung. Mit der Vor­sor­ge­voll­macht wird eine Per­son des Ver­trau­ens benannt, die bereit und in der Lage ist, im Bedarfs­fall für die voll­macht­ge­ben­de Per­son zu han­deln. Wün­sche und per­sön­li­che Bedürf­nis­se sowie zusätz­li­che Anwei­sun­gen, wie die Ange­le­gen­hei­ten gere­gelt wer­den sol­len, kön­nen benannt werden.

Betreu­ungs­ver­fü­gung

Durch eine schrift­li­che Ver­fü­gung für den Fall der Betreu­ungs­be­dürf­tig­keit kann die betreu­te Per­son bestim­men, wem die recht­li­che Betreu­ung über­tra­gen oder wem sie nicht über­tra­gen wer­den soll.

Das Betreu­ungs­ge­richt wird bei der Bestel­lung einer Betreu­ungs­per­son, die in der Betreu­ungs­ver­fü­gung fest­ge­leg­ten Wün­sche  berück­sich­ti­gen, sofern kei­ne begrün­de­ten Beden­ken dage­gen bestehen.

Zu den The­men Vor­sor­ge­voll­macht und Betreu­ungs­ver­fü­gung bie­ten wir per­sön­li­che und tele­fo­ni­sche Bera­tung an. Bei Inter­es­se ste­hen wir Ihnen auch ger­ne als Refe­rent für Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen zu die­sen The­men zur Verfügung.

Spre­chen Sie uns an! Hier fin­den Sie unse­re Kontaktdaten.

Lud­ger Koopmann
Dipl. Sozi­al­ar­bei­ter/-päd­ago­ge
Tel: 0541/33876–22
Mail: lkoopmann@skf-os.de

Wei­te­re nütz­li­che Infor­ma­tio­nen, Bro­schü­ren und For­mu­la­re zum Her­un­ter­la­den fin­den Sie auf den Internetseiten

Größe anpassen
Kontrast