Gast­fa­mi­li­en für unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge

Jun­ge Men­schen, die vor schreck­li­chen Ereig­nis­sen aus ihrer Hei­mat geflo­hen sind, suchen in Deutsch­land einen neu­en und vor allem siche­ren Auf­ent­halts­ort.

Sie müs­sen in kur­zer Zeit die deut­sche Spra­che, viel über unse­re Kul­tur und über die Regeln und Mög­lich­kei­ten in unse­rer Gesell­schaft ler­nen. Sie sind dabei auf Hil­fe und Unter­stüt­zung ange­wie­sen.

Nach der  Inob­hut­nah­me durch das zustän­di­ge Jugend­amt stellt die anschlie­ßen­de Auf­nah­me in einer Gast­fa­mi­lie für eini­ge unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge eine geeig­ne­te Form der Unter­brin­gung dar. Sie haben dadurch ein neu­es Zuhau­se, ver­läss­li­che Ansprech­part­ne­rIn­nen und ler­nen die deut­sche Spra­che und Kul­tur aus ers­ter Hand ken­nen.

Als Gast­fa­mi­lie sind Sie als Pfle­ge­fa­mi­lie gemäß § 33 SGB VIII tätig und über­neh­men teil­wei­se die Auf­ga­ben eines Erzie­hungs­be­rech­tig­ten.

Sie kön­nen als Gast­fa­mi­lie hel­fen wenn Sie

  • ein Zim­mer frei haben
  • sich gern Zeit neh­men für Jugend­li­che
  • bereit sind, einen Jugend­li­chen über eine län­ge­re Zeit auf­zu­neh­men
  • Ver­ständ­nis zei­gen für ent­wick­lungs­be­ding­te Her­aus­for­de­run­gen des Jugend­al­ters
  • inter­es­siert sind an ande­ren Spra­chen, Kul­tu­ren, Reli­gio­nen und Gebräu­chen.

Mit dem Vor­mund,

dem Jugend­amt und dem SkF

bil­den Sie ein Team,

wel­ches sich gemein­sam um das

Gelin­gen der schu­li­schen,

beruf­li­chen und kul­tu­rel­len Inte­gra­ti­on

des jugend­li­chen Flücht­lings bemüht.

Ein umfas­sen­des Vor­be­rei­tungs­se­mi­nar, eine gute Kenn­lern- und Anbahnungs­pha­se und die qua­li­fi­zier­te Beglei­tung der Pfle­ge­ver­hält­nis­se sind uns beson­ders wich­tig.

Wir infor­mie­ren und bera­ten Sie gern.